the-laid-back-travellers.com

Zwei Liegeradler unterwegs

Going LAT-EST

P1070136

Ein Beispiel für das tolle baltische Kartenmaterial

Nach unserem kurzen aber anstrengenden Zwischenstopp im trubeligen Deutschland radelten wir von Riga aus zunächst ca. 150 KM in die „falsche“ Richtung – zurück zu Pepes Paradies, um uns dort gründlich zu erholen.

Unterwegs trafen wir Klaus, der nach seinen Kamel-Abenteuern in Australien jetzt Europa per Rad erkundet.

Knapp zwei Wochen später packte uns das Reisefieber wieder und so ging es zum dritten Mal nach Riga…

P1050783

Aufwärmübungen…

P1050742

Stadtpanorama von Riga

Diesmal beherbergten uns Agnes und Karlis für drei Tage. Karlis war uns in Kuldiga begegnet und lud uns bereits da spontan zu sich ein! Durch ihn, der als Führer im Occupation Museum arbeitet, lernten wir viel über die jüngere lettische Geschichte.
Karlis sammelt ausserdem Fahrräder und stellte uns für eine Stadt-Radtour sein Hollandrad-Tandem zur Verfügung, auf dem man so gar nicht laid-back, sondern vielmehr sehr aufrecht sitzt:

IMG_5686

Riga ist bekannt für seine Jugenstil-Bauten – wir waren begeistert:

Riga hat jedoch nicht nur Jugenstil zu bieten:

P1050806

Das Schwarzhäupterhaus – sieht alt aus, wurde aber erst vor 12 Jahren wieder aufgebaut.

IMG_5655

Woran erkennt man Geburstage auf Reisen?

P1050794

Am neuen Shirt + Heidelbeer-Törtchen. 😉

Nach so viel Stadt waren wir froh, endlich wieder in die Natur zu kommen! Und Natur satt bekamen wir dann auch im wunderschönen Gauja-Nationalpark. Unser Einstieg in den Park war die hübsche Stadt Sigulda.

P1050916

Museumsreservat von Turaida

Wer mal hierher kommen sollte: Wir können den Trail von Sigulda nach Ligatne allen Wanderern und ambitionierten Mountainbikern sehr ans Herz legen – nur keinen Tourenradlern mit viel Gepäck…

Zwei Tage haben wir uns durch dieses Abenteuer gekämpft – wir hatten aber auch viel Spass dabei!

Das Städtchen Ligatne hat uns mit seiner erlebbaren Geschichte nachhaltig beeindruckt: Die Ortschaft entstand um eine Papierfabrik, welche 1815 von Justus Storch gegründet worden war. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts entstanden in der Naehe der Fabrik Arbeitersiedlungen, ein Krankenhaus, ein Kulturhaus, Kindergarten und andere Einrichtungen.

IMG_5915

In einem damals einzigartigen sozialen Modell wurde den Arbeitern freie Wohnung, Heizung, Strom, Kinderbetreuung, Altersversorgung etc. gewährt.

Eine weitere Besonderheit ist der sogenannte „Kellerfelsen“, in den die Bewohner von Ligatne auf zwei „Stockwerken“ Keller eingehauen haben, die heute noch genutzt werden:

IMG_5951

Am rechten Bildrand sieht man die Kellereingaenge


Einschub: Vor unserer Abreise wurden wir allseits davor gewarnt, zuerst nach Polen zu fahren, denn danach hätten wir ja keine Räder mehr für die weitere Tour… – Allen Skeptikern zum Trotz: Wir haben sie immer noch! 😉
Und in Ligatne kam sogar noch was dazu – waehrend unserer Abwesenheit packte uns ein freundlicher Geist etwas Gesundes auf die Fahrraeder…

IMG_5957

Genau hinschauen: Auf den Packtaschen liegt je eine Tuete mit Aepfeln und Birnen!

An dieser Stelle sei gesagt: Wir haben uns in allen bisher von uns bereisten Ländern äusserst sicher gefühlt!


Von Ligatne aus ging es weiter an der malerischen Gauja entlang nach Cesis und dann Richtung estnische Grenze.

In der „Zwillingsstadt“ Valka (LAT) / Valga (EST) bewegten wir uns zwischen Lettland und Estland hin und her.

IMG_6099

IMG_6112

Juhu, wir haben es nach Estland geschafft!

Kaum in Estland angekommen fühlten wir uns plötzlich wie in England, als wir „Windsor-Castle“ erblickten.

Schloss Sangaste

Schloss Sangaste

Im Schloss Sangaste lebte u.a. Friedrich Georg Magnus von Berg, der „Pionier der estnischen Landwirtschaft“.  60 Jahre lang hat er an der für die örtliche Verhältnisse angepassten Roggensorte “Sangaste” gezüchtet, die noch heute Verwendung findet.
Das Schloss selbst diente während seiner Geschichte als Hostel, als Stall für die Rote Armee, als Kornspeicher, als Lazarett für die deutsche Armee, als Kino und als sowjetisches Pionier-Camp; heute ist es ein Hotel.

Mittlerweile ist es nun doch schon etwas herbstlich geworden, was wir nicht nur an den kühleren Temperaturen, sondern auch an den sich langsam färbenden Bäumen merken:

Auf dem Weg nach Tartu kamen wir bei Helgur (WS) unter, der seine kleine gemütliche Hütte mitten im Wald mit uns teilte. Neben seiner Tätigkeit als Schauspieler ist er Inhaber eines Öko-Hostels in Tartu, auf dessen Dachterrasse wir später zelten durften.

Und hier einige Eindrücke aus Tartu:

IMG_6200

Chris bei einer literarischen Diskussion mit den beiden „Wildes“ (Oscar Wilde & Eduard Vilde)

Nach einem Halt am grössten Binnensee Estlands, dem Võrtsjärv-See, erreichten wir das vielseitige Staedtchen Viljandi.

IMG_6336

Aufgrund mehrfacher Empfehlungen kamen wir am Cafe „Roheline Maja“ (= das Grüne Café) in Viljandi einfach nicht vorbei. Nach einem wunderbaren Essen überraschte uns eine Dame, Hela, als sie uns auf deutsch ansprach. Sie lud uns auf einen leckeren Kaffee ein und wir plauschten eine Weile. Dann gesellten sich ihr Bruder Enn und dessen Frau Kaari dazu, denen das Café gehört und wir bekamen gleich noch einen Kaffee – diesmal mit einer anderen Röstung. 🙂

P1060492

Kaari und Enn luden uns zu sich nach Hause ein und wir verbrachten zwei tolle Tage mit ihnen und fünf ihrer sechs Kinder. Sie liehen uns sogar ihr Auto, damit wir uns ihren Geheim-Tipp, Hüpassaare im Sooma-Nationalpark, anschauen konnten. Ein Ort, an dem wir eine andere Welt betraten:

IMG_6416

IMG_6403
Und hier die Highlights der letzten Wochen:

IMG_5651

Der Kranich von Riga

IMG_6467

Auszug aus den Nationalpark-Regeln – uns hat besonders Punkt 8 sehr gefallen

IMG_6448

Alte orthodoxe Kirche

IMG_6480

Himmel ueber Estland

P1060264

Felix beim Schulanfang

3 Comments

  1. Haha, der Typ da links neben Dir (Schulanfang) ist schon ein paar Jährchen länger als ihr unterwegs wie es aussieht. 🙂 Aber wieso auch nicht, wenn man Euren Blog liest könnte man meinen, dass hinter unserer Ostgrenze ein nicht enden wollendes Paradies aus hübschen Städtchen und verwunschenen Wäldchen beginnt. Macht wirklich Lust, auch mal in die Richtung zu fahren!
    Was macht ihr denn jetzt wenn der Winter kommt? Da kommen ja in Estland noch mal andere Temperaturen auf Euch zu, oder?

  2. Auf dem Nachhauseweg lese ich gerade euren so netten Blog-da sehe ich aus dem Augenwinkel heraus einen Liegevelo-Fahrer vorbeiradeln (Den ersten, den ich bewusst seit Jahren sehe!) ;)!

  3. Uschi und Roland

    10. Oktober 2015 at 10:23

    Wie immer sind wir begeistert von eurem Bericht und den tollen Erlebnissen und Eindrűcken. Wo steht denn momentan der Kilometerzähler bei euch? Wenn Roland und ich jűnger wären, wűrde uns so ein Erlebnis auch reizen.
    Weiterhin gut Radeln und die allerschőnsten Erlebnisse.
    Seid lieb gegrüßt und gedrückt. .. Uschi und Roland

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

*

*

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Translate »